Messung von Brechkraft, Add und Zylinder in Übereinstimmung mit ISO 11979

Aufbau für In-Situ-Messung
Aufbau für In-Situ-Messung

OptiSpheric® IOL wertet die Abbildung eines Objekts durch die zu prüfende Linse aus. Die entstehende Abbildung wird analysiert und im Hinblick auf die Parameter der Linse ausgewertet (Brechkraft, Abbildungsqualität durch MTF-Berechnung, Energieverteilung, Strehlwert und mehr…). Dieses Abbildungsverfahren ähnelt realistischen Bedingungen und mit ihm können alle Arten von IOLs geprüft werden

Unterschiedliche Fadenkreuze werden durch einen Kollimator ins Unendliche projiziert. Die zu prüfende Linse erzeugt daher ein Bild des Kreuzes auf der Fokalebene. Ein CCD-Messmikroskop wird eingesetzt, um das Bild mit Hilfe eines Autofokus-Mechanismus zu analysieren. Das Instrument hat unterschiedliche Aperturgrößen und unterschiedliche Abbildungsobjektive, die vom System automatisch entsprechend der Stärke der zu prüfenden Linse gewählt werden. Die Messung wird, wie in der ISO 11979 gefordert, mit einer Wellenlänge von 546 nm ausgeführt.

Messprinzip für die Brechkraft

Das Bild eines Spalts wird als Linienbildfunktion bezeichnet
Das Bild eines Spalts wird als Linienbildfunktion bezeichnet
Ein perfektes Raster wird durch den Prüfling in der bildebene abgebildet
Ein perfektes Raster wird durch den Prüfling in der bildebene abgebildet

Brechkraft, Add und Zylinder werden mit Hilfe der Vergrößerung einer Doppelspalt-Strichplatte gemessen. Die Brechkraft wird in jeder der Fokalebenen der Intraokularlinsen gemessen - zwei unterschiedliche Fokalebenen im Fall einer Bifokallinse, zwei unterschiedlich gekreuzte Fokalebenen im Fall einer torischen Linse, vier unterschiedliche Fokalebenen im Fall einer bifokalen torischen Intraokularlinse, etc… Add wird berechnet durch Subtraktion der Nah- und Fernsichtstärke, und der Zylinder wird berechnet durch Subtraktion der Stärken einer torischen Linse in gekreuzten Richtungen.

MTF-Messprinzip

MFT
MFT

Die Messung der Abbildungsqualität erfolgt über die Auswertung der Modulationsübertragungsfunktion (Modulation Transfer Function, MTF). Durch diese objektive und präzise Methode wird die optische Qualität vollständig frequenzaufgelöst gemessen.

Das OptiSpheric® IOL misst die MTF axial. Als Objekt wird ein einzeln beleuchteter Spalt, der auf die Brennebene des Prüflings abgebildet wird, verwendet. Aufgrund von Beugung und Abbildungsfehlern entsteht in dieser Ebene kein perfektes Abbild des Spalts, sondern ein verbreiterter Spalt, die sogenannte Linienbildfunktion (Line Spread Function, LSF).  Die Fourier-Analyse der Linienbildfunktion, die den Beitrag jeder Ortsfrequenz ermittelt, entspricht der Modulationsübertragungsfunktion des Prüflings.
Alternativ zum Spalt ist es auch möglich, mit einem Kreuz (also zwei senkrecht zueinander stehenden Spalten) zu arbeiten, wobei hier die Modulationsübertragungsfunktion in zwei Bildrichtungen gleichzeitig ermittelt wird. Die MTF kann ebenfalls mit einer Lochblende ermittelt werden, wobei sich als Bild eine Punktbildfunktion (Point Spread Function, PSF) ergibt, welche die vollständige MTF-Information in allen Richtungen enthält.

 

>>  mehr über die MTF Messung

Produkte für die Messung von IOL-Linsen